EgroNet in Zahlen & Fakten

Hier in der EgoNet-Region leben drei Millionen Menschen. Die Zusammenarbeit des Netzwerkes EgroNet, in dem über 60 Verkehrsunternehmen, eine Vielzahl an touristischen Einrichtungen sowie 15 Städte, Landkreise und Verkehrsverbünde kooperieren, wird vom Verkehrsverbund Vogtland koordiniert.

statistische Fakten

Fläche

ca. 15.000 Quadratkilometer

Einzugbereich

3.200.000 Menschen

Verkehrsunternehmen

58

Verkehrslinien

693, davon 42 Eisenbahnlinien

Haltestellen

ca. 7334 davon 280 Eisenbahnhaltestellen

Eisenbahngleise

1225 km

Wichtige Meilensteine in der Geschichte des EgroNet

2014

Rekord: Es wurden fast 54.000 Tickets verkauft.


Der Landkreis Lichtenfels tritt aus dem Kooperationsverbund aus.

2013

Das EgroNet-Bahnstreckennetz wird in Tschechien erweitert:


So kann man jetzt mit dem Zug auch auf den Strecken Chomutov – Vejprty, Kadaň-Prunéřov – Kadaň předměstí sowie Blatno u Jesenice – Bečov nad Teplou – Horní Slavkov-Kounice fahren.


Die Linie Cheb – Karlsbad wird bis nach Chomutov genauso wie die Linie von Cheb nach Mariánské Lázně bis nach Planá u Mariánských Lázní verlängert.

2009

Die Stadt Weiden tritt dem Kooperationsverbund bei.

2008

Das EgroNet wird für seine Pionierarbeit im grenzübschreitenden Nahverkehr mit dem „Bayerischen ÖPNV-Preis 2008“ ausgezeichnet.

2007

Der Landkreis Lichtenfels tritt dem Kooperationsverbund bei. Auch die Geraer Verkehrsbetriebe schließen sich dem Kooperationsverbund an.

2006

Das EgroNet wird mit dem „Umweltpreis 2006“ der Kreisgruppe Hof des Bundes Naturschutz ausgezeichnet. Die Stadt Bayreuth tritt dem EgroNet bei.

2005

Die Landkreise Bayreuth, Kulmbach und Greiz sowie die Stadt Cheb treten dem EgroNet bei.

2004

Die Verkehrsverbund Vogtland GmbH nimmt in Auerbach ihre wirtschaftliche Tätigkeit auf. Sie wird von den EgroNet-Partnern mit der Leitung des EgroNet-Kooperationsverbundes beauftragt.

2003

Das EgroNet erhält für seine Fahrgastfreundlichkeit vom Deutschen Bahnkundenverband den "Deutschen Schienen-Verkehrs-Preis 2003" in der Sparte Europa. Der Kooperationvertrag wird erarbeitet und im Jahr 2004 von den Zweckverbänden ÖPNV Vogtland und Verkehrsverbund Mittelsachsen sowie den Landkreisen Saale-Orla-Kreis, Hof, Neustadt a. d. WN, Tirschenreuth, Wunsiedel, dem neu gegründeten Kraj Karlovy Vary (bestehend aus den Altkreisen Cheb, Sokolov und Karlovy Vary) und der Stadt Hof unterzeichnet.


Nach der Sanierung der Bahnlinie durchs Erzgebirge wird der Zugverkehr zwischen Zwickau und Karlovy Vary über Johanngeorgenstadt aufgenommen. Die Vogtlandbahn GmBH und VIAMONT-AG vereinbaren, dass Züge durchgehend von Zwickau bis Sokolov, später bis Karlovy Vary fahren.

2002

Die Sanierung der Elstertalbahn zwischen Gera und Plauen beginnt. Eine neue Technologie ermöglicht erstmals den durchgehenden Bahnverkehr von Gera nach Cheb/ Mariánské Lázně.


Mit der Einführung des Euro in Deutschland erfolgt zeitgleich die Änderung der Ticketfamilie in Tagesticket und Familienticket.

2000

Am 28. Mai rollt 6:05 Uhr der erste Zug nach 55 Jahren über die Behelfsbrücke von Klingenthal nach Kraslice. Damit nimmt das EgroNet seinen Betrieb als externes Projekt der EXPO 2000 auf. Initiatoren sind sind der Vogtlandkreis, die Stadt Hof, der Landkreis Hof, der Landkreis Wunsiedel und der Bezirk Karlovy Vary. Im Juni startet des EgroNet offiziell mit Fahrplan, Einzel-, Gruppen- und Familienticket für Bus, Bahn und Straßenbahn. Im September ist die neue Brücke von Klingenthal nach Kraslice fertiggestellt.